Assietta Kammstraße – Colle delle Finestre

Liebe Freunde,

heute gibt es den Klassiker unter den Kammstraßen, die Assietta-Kammstraße. Sie ist wohl die beliebteste Höhenstraße in den Westalpen und verläuftauf dem  Kamm zwischen dem Valle Susa und dem Valle del Chisone auf Höhen von etwa 2000m bis 2550m. Wir fahren sie auf unserem Weg in die Seealpen regelmäßig, gerne auf dem Hin- und Rückweg. Die Assietta-Kammstraße wird regelmäßig gewartet und ausgebessert und mit ihrem Schwierigkeitsgrad von SG3-4 ist sie bei schönem Wetter eine echte Empfehlung insbesondere auch für Enduro-Einsteiger.

Zu beachten ist, dass die Assietta-Kammstraße in der Saison von 1. Juni bis 30. Oktober geöffnet ist,  jedoch zwischen Colle Basset und Pian dell‘ Alpe eine Sperrung für Kraftfahrzeuge in den Monaten Juli und August am Mittwoch und Samstag von 9 bis 17 Uhr besteht. Kompliziert? Ja. Seht besser selbst den Schilderwald am Bild. Weitere Informationen findet man auf der ASSIETTA Homepage. Die Sperrung der Straße im Winter und die Regelung des Fahrzeugverkehrs im Sommer ist auch in folgendem Beschluss des Leiters des Straßenverkehrsamtes (PDF) festgehalten.

Colle delle Finestre

Auf unserer Route erfolgt die Anfahrt zur Assietta über den Colle delle Finestre. Die Auffahrt zum Colle delle Finestre beginnt oberhalb von Meana di Susa mit einem einspurigen Asphaltsträßchen, das sich zunächst in etwa 30 teils engen Serpentinen einen Weg durch den bewaldeten Hang sucht. Nach ca. 8 km hinter der Ortschaft beginnt die eigentliche Schotterstraße hinauf zum Colle delle Finestre (2176 m) mit seinem alten Fort (17,5 km). Das Bild, Mitte Juni 2011 aufgenommen, zeigt die letzten Kehren der Auffahrt und den Blick zurück in Richtung Valle di Susa. Die Piste war hier eher staubig. Die Beschaffenheit der Straße ist insbesondere bei schönem Wetter durchwegs gut, feinschottrig und fest planiert. Lediglich im Frühsommer kann sich im oberen Teil des Nordhangs noch Schnee befinden. In diesem Fall ist die Straße in der Regel hinter Meana di Susa gesperrt. Mitte Juni 2009 war, wie auf dem zweiten Bild zu sehen ist, kein Durchkommen über den Colle delle Finestre und wir mussten umkehren. Die späte Schneeschmelze kann im oberen Teil, wie auch auf der Assietta-Kammstraße den sonst festen Untergrund aufweichen und somit matschig und rutschig machen.

Auf dem Colle delle Finestre wechselt der Belag erneut. Die Abfahrt nach Usseaux (27,5 km) ist ab dem Scheitel wieder geteert, was wohl der italienischen Leidenschaft des Radrennsports zu „verdanken“ ist. Wir fahren jedoch nicht ab ins Tal, sondern biegen ca. 20 km nach dem Ortsausgang Meana di Susa nach rechts in die Assietta-Kammstraße ein. Von hier aus geht es ca. 33 km auf Schotter den Höhenzug zwischen dem Susa Tal und dem Chisone Tal entlang.

Assietta-Kammstraße

Von Einfahrtsschranke aus geht es ca. 9 km lang kontinuierlich bergauf in westlicher Richtung zum Colle dell‘ Assietta (2472 m), wo man einen ersten schönen Ausblick genießen kann. Hier zweigt auch rechts der gesperrte Weg zum Gipfel des Gran Serin ab. Nur ca. zwei Kilometer weiter erscheint das Wahrzeichen der Assietta-Kammstraße, die Testa dell‘ Assietta mit dem markanten Gedenkstein. Adelmut und ich hatten meistens Pech mit dem Wetter und die die Testa dell‘ Assietta war mit Wolken umhüllt. Von hier aus kann man aber auch einen wunderschönen Rundumblick genießen, wie das folgende YouTube-Video zeigt.


 

Ab hier verläuft die Straße nun in südwestlicher Richtung weiter und führt über den Colle Lauson (2497 m) und den Colle Blegier (2381 m) schließlich über einen Anstieg von ca. 15% zum Monte Genevris (2536 m), wo der Schotter etwas grober wird, aber immer gut befahrbar bleibt. Lediglich bei Regen können stellenweise Passagen aufweichen und etwas rutschig werden.

Über den Colle Costa Piana (ca. 2305 m) und den Colle Bourget (2299 m) geht es zum Colle Basset (2424 m) auf etwa gleicher Höhe leicht südlich des Kamms entlang. Hier wird die Straße stellenweise etwas schmaler und hat weniger Ausweichstellen. Ab dem Colle Basset (28 km) führt dann die Strecke kontinuierlich bergab bis nach Sestriere (2035 m).

Mit ihren knapp 35 km ist die Assietta eine schöne und gut gepflegte Straße, die verhältnismäßig leicht und sicher zu fahren ist. Trotzdem ist sie lang genug, so dass man das in dieser Region oft instabile Wetter im Blick behalten sollte. Oft genug fuhren wir plötzlich in den Wolken und ein Regen, der die Fahrbahn aufweicht  ist schnell harangezogen.

Ich hoffe Euch hat die Reise von Susa nach Sestiere über den Colle delle Finestre und die Assietta-Kammstraße gefallen. Ein wirklicher Leckerbissen. Abschließend folgt noch der Kartenauschnitt mit der Route.

Herzliche Grüße
Euer Friedbert

Advertisements

Ein Gedanke zu „Assietta Kammstraße – Colle delle Finestre

  1. Pingback: Varaita-Maira-Kammstraße | Friedberts Motorradtouren

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s